Die Hermesvilla und ihre Geschichte

Die Hermesvilla befindet sich inmitten des ehemaligen kaiserlichen Jagdgebietes Lainzer Tiergarten - einem 2600 ha umfassenden Naturschutzgebiet am Rande von Wien, das mit seinen weitläufigen Grünflächen und einzigartigen Aussichtspunkten ein beliebtes Ausflugsziel für Klein und Groß darstellt. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich vor allem bei Kindern die Tiergehege, der Spielplatz und der Naturlehrpfad.

Die Hermesvilla  ist auch als "Schloss der Träume" bekannt.  Diesen Namen verlieh ihr nicht, wie man vielleicht vermuten möchte, ihre idyllische Lage, sondern niemand geringerer als Kaiserin Elisabeth. Kaiser Franz Joseph machte sie ihr zum Geschenk, in der Hoffnung, seine reisefreudige Frau damit öfter in Wien halten zu können. Ihren tatsächlichen Namen jedoch verdankt die Hermesvilla einer sich im Garten befindlichen Statue ("Hermes als Wächter"). Errichtet wurde das prunkvolle Gebäude in den Jahren 1882 bis 1886  von dem bekannten Ringstraßen-Architekten Carl von Hasenauer und fungierte fortan als Vorbild für  viele romantische Landhäuser des Großbürgertums.

Das Schloss war somit namensgebend für das Restaurant Hermes, das 2011 generalsaniert wurde und bis 2013 von der ARTNER GmbH betreut wurde. Seit November 2013 befindet es sich nun in  der Obhut von Michael Ramssl. Ob Familien, Spaziergänger, Museumsbesucher, Wanderer oder Gourmets – das Hermes bietet für jeden Geschmack das Richtige und das in einem einzigartigen Ambiente.

Weitere Informationen über die Hermesvilla, ihre Geschichte und aktuelle Veranstaltungen finden Sie hier: 

Glas
Hermes Villa im Lainzer Tiergarten